Es ist soweit! Am kommenden Freitag, 07.07.2017 zwischen 15.00 Uhr und 20.00 Uhr, findet das große Kulturfest statt und die Schule erhält ihren neuen Schulnamen:

Friedensreich-Hundertwasser-Schule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wollen Sie sich informieren? Lesen Sie den folgenden Flyer für das Nachmittags- und Frühabendprogramm! 

 

 Für freuen uns sehr, wenn Sie durch Ihren Besuch unseren Festtag bereichern!

  

Vielfalt. Verantwortung. Verbundenheit.                                                                                                                                                                                                                                                     

Die richtige Schule für mein Kind
Eine Schulzeit ohne Brüche, mit begabungsgemäßen Herausforderungen und einem leistungsgerechten Abschluss für den Einzelnen, getragen von einer verantwortungsbewussten Gemeinschaft – diese Grundgedanken prägen das Gesicht der neuen Schule in Münsters Westen.
Die pädagogischen Inhalte sowie die strukturellen Rahmenbedingungen orientieren sich an den drei Leitbegriffen Vielfalt, Verantwortung und Verbundenheit. Sie geben der Schule ihr einmaliges Profil und stehen für den Anspruch, individuelle Stärken und verborgene Talente behutsam zu entwickeln. Damit dies gelingt, arbeiten die Verantwortlichen kontinuierlich an diesem Konzept.                                                                                                                                                                                                                                            

 


 

 
Die Sekundarschule Roxel im Stadtplan

 

 

 

 

 

 

Musikertag am 21.Mai 2014

Am 21. Mai 2014 hat das Musikensemble erstmalig einen ganzen Musikertag durchgeführt.
Neben Repertoirespiel, neuen Stücken und ersten Aufnahmen blieb Zeit für Spiele und ein geselliges Mittagessen.
Am Ende waren sich alle einig, dass so ein Tag wiederholt werden sollte.

 

AG's aus dem Schuljahr 2013/14

1. Forscher unterwegs / Herr Kracht

Experimentierst du gerne? Wir erforschen die Natur und gehen auf Entdeckungstour durch den Wald. Wir sammeln Blätter, beobachten Tiere u.a. unter dem Mikroskop und lernen deren Lebenswelt kennen. Hier kannst du forschen, sammeln und experimentieren.
Im Fokus stehen biologische Beobachtungen, Mikroskopie, wissenschaftliches Zeichnen von Tieren und Strukturen, das Leben in Wald und Flur, chemische Experimente und physikalische Versuche, Beobachtungen und Erlebnisse.


2. Werk- und Bastelwerkstatt / Frau Schulte

Hast du Spaß an handwerklichen Arbeiten? Wir werken und basteln aus verschiedenen Materialien (wie Pappmaché, Gips, Ton und Beton) 3D-Figuren und Formen.
Durch das Werken mit plastischem, dreidimensionalem  Material  werden deine Wahrnehmung und  Kreativität gefördert. Darüber hinaus werden in dieser AG  außer handwerklichen Fertigkeiten deine Ausdauer, Konzentration und Genauigkeit sowie das  zielgerichtete Arbeiten unterstützt.


3. Spiel- & Sport-AG / Frau Leenen

Sport macht Spaß! Wir werden uns in vielen verschiedenen Bereichen des Sports austoben und neue Spiele kennen lernen. Ihr werdet Ballspiele wie Brennball spielen, Kraft-,  Gewandtheits- oder Mutspiele kennen lernen,  bei denen ihr z.B. Gegner über eine bestimmte Begrenzung ziehen oder drängen müsst oder die gegnerische Abwehr zu durchbrechen versucht.
Im Vordergrund dieser AG soll der Spaß am Sport und an der Bewegung stehen. Durch abwechslungsreiche Beschäftigung mit unterschiedlichen Spielgeräten sollen spielerisch neue Bewegungserfahrungen gemacht werden.

 

4. Zauberküche / Frau Wolters

Kochen mal ganz anders: Wir zaubern leckere und einfache  Gerichte. Hast du Lust, schnell die tollsten kleinen Mahlzeiten  aus dem Topf zu zaubern?  Hier lernst du leckere, einfache Rezepte kennen, die du zu Hause nachkochen kannst.
Um gesund und lecker zu kochen, erfahren wir auch wichtige Dinge über gesunde Nahrungsmittel. Im Team macht das Kochen viel mehr Spaß als allein – auch das Aufräumen und Spülen.


5. Fitnessboxen / Herr Yazigi

Wie fit bist du? Möchtest du boxen? Hier kannst du beides kombinieren. Die Fitnessbox-AG soll Spaß am Sport bringen. Wir trainieren unsere Fitness, Kondition, Kraft und Koordination an Schlagpratzen und am Sandsack.
Ein erfolgreiches Boxtraining ist aber nur durch die Einhaltung eines klaren Regelwerkes und durch ein respektvolles Verhalten dem Boxpartner gegenüber möglich. Um das Alles zu schaffen, benötigen wir ein ausreichendes Maß an Selbstkontrolle.


6. Spiele-AG / Herr Leitner

Du spielst auch gerne? Bewegst  dich gerne und freust dich auf verschiedene Teamspiele? Oder kennst du vielleicht selber gute Spiele, die du anderen zeigen möchtest?
Die Spiele-AG findet sowohl draußen als auch drinnen statt und soll Spaß an Sportspielen, Kooperationsspielen, Gesellschaftsspielen und Reaktionsspielen vermitteln.


7. Speedball / Frau Burrichter

Speedball (oder Bouncerball) ist eine noch recht neue und sehr beliebte Trendsportart. In zwei Mannschaften versucht ihr mit etwa 1 m langen Schlägern (im unteren Bereich mit Schaumstoff ummantelt), einen Ball in das jeweils gegnerische Tor zu schlagen.
Bei diesem Spiel werden sowohl eure allgemeine Fitness, als auch Ausdauer, Reaktionsschnelligkeit und Beweglichkeit trainiert. Ihr lernt, im Team zu agieren, Taktiken zu entwickeln und Regeln zu beachten.


8. Fußball-AG / Herr Vieten

Diese AG soll Spaß am Fußballspielen fördern und vorhandene Fähigkeiten weiter entwickeln. Ihr übt gezielte Torschüsse, durchlauft einen Dribbelparcour und verbessert eure Techniken.
Wichtig ist in dieser AG, dass ihr Fußball als Mannschaftssportart besser kennenlernt und Spaß daran habt. Ihr verbessert eure vorhandenen Fähigkeiten und könnt dann im Spiel als Mannschaft besser zusammen agieren. Zusammen seid ihr stark.


9. Sing&Dance / Frau Röttgers

Hast du Spaß daran zu tanzen oder zu singen? Möchtest du mit Anderen zusammen eine Performance einüben und vorführen? Möchtest du dich frei und kreativ nach Musik bewegen? Möchtest du Rollenspiele einstudieren oder Tänze improvisieren?
Am Ende des Schuljahres habt ihr ein sicheres Gefühl für Takt und euren Körper und könnt schon fast tanzen oder singen wie die Stars in euren Videoclips.


10. Ballsport-AG / Herr Schultz

Wir lernen spielerisch viele Varianten von Ballsportarten kennen, die auch in der Freizeit außerhalb der AG in verschiedenen Dörfern, Städten und Ländern immer wieder zu finden sind!
Das Spiel mit, um und gegen den Ball in allen Varianten zu erfahren fördert den Zusammenhalt der Gruppe, unterstützt die kreative Spieltechnik und verbessert eure Taktik.


11. Computer-AG / Herr Mateina

Habt ihr Lust, viel Neues über euren PC zu erfahren? Möchtest du schon bald sicherer mit Word, Excel und anderen Programmen umgehen können?
Dann könnt ihr in der Computer-AG Wissenswertes auf einfachem Wege dazu lernen. So könnt ihr bald selbst eure kreativen Ideen am Computer umsetzen. Wir surfen sicher durch das Internet und erfahren Tricks zum sicheren Umgang mit dem Netz. In dieser AG soll nicht nur eure Medienkompetenz verbessert werden, sondern ihr werdet auch vieles über soziale Netzwerke und den Datenschutz erfahren.


12. Akrobatik-AG / Frau Finke

In dieser abwechslungsreich gestalteten AG kannst du (fast) alles kennen lernen. Du bist immer in Aktion. Mal fühlst du dich wie auf einem Turnwettkampf vor fachkundigem Publikum, mal wie bei einem Tanzwettbewerb mit vielen Zuschauern. Als Akrobat/in kannst fast wie in der Zirkusmanege die Zuschauer begeistern.
Im Mittelpunkt dieser AG stehen der Spaß an vielen verschiedenen Bewegungsmustern sowie die Förderung von Ausdauer, Koordination und motorischen Fähigkeiten.

 

Archiv Reporter online

Kornelkirsche

Die Kornelkirsche (cornus mas), im Volksmund auch Herlitze oder Dirlitze genannt, ist weder mit der Süßkirsche, noch mit der Sauerkirsche verwandt sondern eine Hartriegel-Art. Die Wildpflanze war ursprünglich im Kaukasus beheimatet und wanderte nach den Eiszeiten in Mitteleuropa ein. In Deutschland wurde der Strauch schon vor Jahrhunderten von vielen Naturstandorten verdrängt.

Kleinräumige natürliche Vorkommen gibt es heute nur noch im südlichen Harz, in der Eifel und am Niederrhein, in der Saar-Mosel-Region sowie an Main, Donau und Saale. Der Grund für den Rückgang  der Kornelkirschen-Bestände war neben dem aufkommenden Weinbau das begehrte Holz. Es zählt neben Eibenholz zu den härtesten Holzarten Europas und ist so schwer, dass es im Wasser untergeht.

Die Kornelkirsche kann bis zu sechs oder acht Meter hoch werden und ist in allen Belangen sehr robust. Die Früchte dieser Pflanze sind in vollreifem Zustand gut essbar, sie schmecken süßsauer und werden zur Bereitung von Marmelade genutzt. Im Orient wird aus ihnen ein erfrischendes Eisgetränk mit Fruchtsaft (Sorbet) hergestellt.

Larissa, 6 c

 

Die Narzisse

Der Frühling ist eingetroffen und die Blüten der Blumen wachsen in Parks und in Gärten auch auf unserem Schulgelände. Die Narzisse ist eine sehr schöne Pflanze und sie hat noch einen Namen, der sehr bekannt ist: die Osterglocke

Sie ist eine Blume, die in Massen wächst und in der Osterzeit blüht. Die Narzisse ist sehr giftig: in der Zwiebel sind die Alkaloide Narcissin und Narcipoetin enthalten; dies sind die Giftstoffe. Ihr würziger Geruch lockt Nachtschmetterlinge an. Die Farben der Narzisse sind unterschiedlich: sie sind gelb, weiß und in der Mitte sind sie meistens orange. Sie werden bis zu 50 cm groß. Ihre Nebenkrone wird auch Trompete genannt. Die Narzisse gehört zu den beliebtesten Zwiebelgewächsen in Gärten und Parks. Wenn ihr sie seht: bitte nicht pflücken, denkt dran, sie ist giftig!

                         
                          Lara-Sophie, 6c, und Milena, 6d

 

Die Brennnessel

Wenn du dir eine Brennnessel genau anschaust, siehst du am Stängel viele kleine Härchen. Die Härchen brennen nicht, sie sollen verhindern, dass kleine Käfer und Insekten den Stängel hochkrabbeln. Auf den Blättern der Brennnessel sitzen Haare, die weit aus der Pflanze herausragen. Sie sind spitz wie ein kleiner Stachel. Wenn du jetzt mit der Haut an die Stacheln kommst , dann brechen die Spitzen ab. Die Ameisensäure kommt auf die Haut und das brennt dann auch so unangenehm. Aber Angst musst du vor der Brennnessel nicht haben. Die Wurzeln der Brennnessel haben keine Brennhaare. Außerdem brechen die Haare nur bei Berührung „gegen den Strich“. Streichst du von unten nach oben über die Pflanze, so passiert gar nichts! Die Brennnessel ist eine alte Heilpflanze und gehört zu den bekanntesten Kräutern in unseren Breiten. Noch heute wird sie bei Rheuma und Arthritis angewandt.

Valeria Andres, 6a

 

Gänseblümchen

Das Gänseblümchen gehört zu der Familie der Korbblütler. Es hat weiße Blüten und einen gelben Punkt in der Mitte, einen kriechenden Wurzelstock und einen behaarten Stängel. Man kann sie überall auf irgendwelchen Wiesen finden, das heißt sie, sind nicht selten. Und der lateinische Name des Gänseblümchens ist „Bellis perennis“, das bedeutet niedlich, ausdauernd. Das Gänseblümchen wird bis zu 15 cm groß. Es verträgt Kälte genau so wie Hitze. Man kann die Pflanzen auch zum Kochen verwenden. Die Blütenblätter haben einen nussigen Geschmack und eignen sich zum Verfeinern von Salaten. Früher wurden Gänseblümchen auch als Heilkräuter bei Wunden oder Bronchitis verwendet. Gänseblümchen kann man sich auch in die Haare stecken oder einen Kranz binden. Man kann sie ebenfalls als kleine Deko an Bastelsachen kleben.


Lara Kubin, 5c

 

Der Eichenbaum

Ein Eichenbaum wird bis zu 25 m hoch. Er gehört zu der Familie der Buchengewächse. Er wächst stark in die Breite. Eichenbäume können ganz alt werden. Über 100 Jahre können sie werden. Das ist kein gewöhnliches Holz. Sondern das Holz fault nicht und es ist auch kein Brennholz: es ist gutes Möbelholz und gutes Holz für Künstler als Schnitzholz. Im Herbst verliert er nicht nur Blätter sondern auch die Früchte. Man nennt diese Früchte Eicheln. Eicheln sind bis zu 3 Zentimeter groß, oval, hell- bis dunkelbraun. Mit der kleinen Kappe der Eichel kann man auch gut pfeifen.                                                 

Das ist aber noch nicht alles. Wenn man zuhause in den Holzschränken kleine Löcher feststellt, waren das Holzwürmer. Die wird man entweder mit einer Spritze und Gift los oder mit Eicheln.
Man muss aber darauf achten, dass die Eicheln nicht kaputt sind, sonst weiß man nicht, ob die Würmer rein gekrochen sind. Wenn die Eicheln aber heile sind, dann muss man die Eicheln nur noch in den Schrank legen und abwarten. Irgendwann sind dann Löcher in den Eicheln mit den Würmern darin. Dann muss die Eichel gewechselt werden. Diesen Trick hat mir meine Oma erzählt.


Lara Sophia Kubin, 5c

 

Die Robinie

Das ist eine Robinienfrucht. Die ganze Pflanze ist giftig für Tiere und vor allen Dingen für die Menschen.


Fotos: Leo, 6. Klasse                                                                   

 

Gemeine Hasel

Die Gemeine Hasel blüht ungefähr im Februar-März und wird bis zu 10 Meter groß. Sie ist ein Strauch, der auch zu einem Baum mit kurzem Stamm auswachsen kann. Die doppelt gesägten Blätter sind rundlich oder eiförmig, die Blattoberseite erscheint dunkler als die Blattunterseite. Die Hasel gehört zu den Frühlingsblühern und ist einhäusig: die braungelben Kätzchen sind die männlichen Blüten, die weiblichen sind kaum zu sehen. Sie ragen an der Spitze der Knospen heraus.
Im Fruchtstand entwickeln sich daraus bis zu vier Haselnüsse. Die Nüsse werden von Eichhörnchen, Waldmäusen, Kleibern oder Eichelhähern gesammelt und so verbreitet. Haselnüsse dienen dem Menschen zur Herstellung von Backwaren und Süßigkeiten. Späne des Holzes werden gelegentlich zum Flechten von Körben eingesetzt.


Foto: Julia, Klasse 6d

 

Der Ahorn 

Die Blätter des Ahorns haben fünf Ecken wie eine Hand. Im Laufe des Sommers entwickeln sich die geflügelten Früchte. Die Früchte haben an beiden Seiten jeweils einen Samen mit zwei Flügeln. Die Frucht wird auch Propeller genannt, weil sie flugfähig sind und sich in der Luft drehen. Genauso wird sie auch Nasenzwicker genannt.
Junge Ahornbäume haben eine glatte Haut. Der Berg-Ahorn ist einer der größten  Ahornbäume, die 15-30 Meter groß werden. Der Baum wächst in Schluchten und in Hangmischwäldern,sowie im Hochgebirge bis zur Laubgrenze. Der Blutahorn ist ein beliebter Baum in der Gartengestaltung. Er zeigt sich im Austrieb mit einer herrlichen blutroten Blattfärbung. Diese weicht nach und nach einem Grünton, der sich im Herbst in ein auffallendes Goldgelb verwandelt. Mai bis Juni trägt er hellgelbe Blüten.


Foto: Simon Jankord, Klasse 5a

 

 

 

 

 

 

Archiv Schuljahr 2012/13

 

Am 22. August 2012 wurde die Sekundarschule Roxel feierlich eröffnet

Das 14-köpfige Lehrerteam, darunter zwei Förderschullehrerinnen und zwei Sozialarbeiter, hatte sich lange auf diesen Tag vorbereitet. Zunächst versammelte sich die Schulgemeinde zum Gebet und Segen der Religionen in der Nikolaikirche. Danach ging es in die festlich gestaltete Aula des Schulcampus Roxel. Passend zu dem Leitgedanken „Vielfalt – Verantwortung - Verbundenheit“ war die Gründungsfeier unter das Motto „Indianer“ gestellt. Alle 83 Schülerinnen und Schüler sowie deren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer bemalten sich mit Stammesfarben, bevor sie zu feierlichen Klängen und pulsierenden Rhythmen einzogen und sich vor ihr jeweiliges Tipi setzten. Anschließend nahm Häuptling „Kleiner Adler“ (Aktionskünstler Thomas Nufer) auf seinem Thron platz. Zum Glück konnte Schulleiter Reiner von Borzyskowski die Indiandersprache für alle verständlich übersetzen. Er sorgte ebenso wie sein Stellvertreter Ulrich Hesselkamp und Sozialarbeiter Tobias Niemann für die musikalische Gestaltung. „Ihr seid die ersten Sekundarschüler, die es in Münster gibt.“, sagte Klaus Ehling, Leiter des Amtes für Schule und Weiterbildung. Zu den Festrednern gehörten ebenfalls Schulrat Klaus Pläger als Vertreter der Bezirksregierung, Lothar Dunkel als Leiter der schulpsychologischen Beratungsstelle und Dr. Paul Ottmann vom Forum Roxel. Zu den zahlreichen Gästen aus Politik und Verwaltung gehörte u. a. Bezirksvorsteherin Elisabeth Westrup und natürlich die weiteren Schulleitungen des Schulcampus. Die drei fünften Klassen waren für die ersten Schultage in drei Indianerstämme eingeteilt: Orca, Büffel und Feuervogel. Passend dazu wurden Glückssteine übergeben und Banner gestaltet. Hinzu kamen spezielle Schlachtrufe und ein gemeinsames Lied. Das Einstiegmotto wird in der ersten Projektwoche fortgesetzt und im Unterricht der neuen Schule aufgegriffen. Dieser erste Schultag wird bei allen Beteiligten noch lange nachschwingen.


Foto: Sekundarschule Roxel


Fotos: Sebastian Ritscher

 

 

 

 

Schullied

 

Die Vorbereitungsarbeiten für unsere neue Schule laufen auf vollen Touren...

Die vorbereitenden Arbeiten für den Start unserer neuen Schule am Schulcampus Roxel laufen auf vollen Touren.
Seit Mitte März arbeiten die 10 Mitglieder unseres Gründungskollegiums, unter Leitung der beiden Beauftragten zum Aufbau der Sekundarschule, Herrn Reiner von Borzyskowski und Herrn Ulrich Hesselkamp, engagiert an den vorbereitenden Arbeiten. Es sind künftig sowohl Kolleginnen und Kollegen der Realschule Roxel, der Droste-Hauptschule und der Augustin-Wibbelt-Förderschule im neuen Team mit weiteren Lehrerinnen und Lehrern aus anderen Schulformen tätig. Die 3 zukünftigen Klassen werden von jeweils 2 Klassenleitungen geführt.

Wir haben eine Schulentwicklungsgruppe gegründet, die die Vorbereitungsarbeiten koordiniert und die die diversen Fortbildungstreffen vorbereitet.
Mit großer Unterstützung des Kompetenzteams der Stadt Münster, arbeiten wir zu unterschiedlichen Fortbildungsthemen mit unseren „ersten“ Lehrerinnen und Lehrern. Hierbei stehen  besonders Themen wie die Arbeit an Kernlehrplänen, Abstimmung der Schulbuchauswahl und das Thema selbstgesteuertes Lernen/individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern im Vordergrund.

 

In der kommenden Woche findet eine gemeinsame Fortbildung mit den Kolleginnen und Kollegen der Sekundarschule aus Sassenberg statt. Besonders mit dem Team aus Sassenberg pflegt unsere Schule in Roxel einen intensiven Austausch zur Neugründung einer Schule.
Langsam wachsen auch unsere Kontakte zu den 3 Schulen am Schulcampus Roxel. Die Schulleitungen der Augustin-Wibbelt-Schule, der Droste-Hauptschule und der Realschule Roxel planen zusammen die Arbeit für das neue Schuljahr. Zahlreiche Absprachen zum Stundenplan, zur Fachraumnutzung und zur Zusammenarbeit der Kollegien werden abgesprochen.
Am Donnerstag, den 28.06.2012, trifft sich erstmalig unsere neue Schulgemeinschaft um 17:00 Uhr zum Kennenlernnachmittag in der Pausenhalle des Hauptschulgebäudes. Hierbei stellen wir uns als neues Team unserer Schule vor, wir bilden die neuen Klassengemeinschaften und studieren gemeinschaftlich unser erstes Schullied – Ich bin fit, ich bin stark für die Zukunft…- ein.
Alle Beteiligten freuen sich auf den neuen Start der Schule, aber auch auf die Sommerferien.

 

Infoveranstaltung am 25.01.2012

Zahlreiche interessierte Eltern besuchten die Abendveranstaltung zur Vorstellung der Sekundarschule am Schulcampus Roxel und den später folgenden Schulrundgang am Tag der offenen Tür.

                      Die Abendveranstaltung wurde durch die Bläserklasse am Schulcampus Roxel eröffnet.

Nach einer umfangreichen Präsentation stellten sich Herr Uwe Biel, Vertreter der Bezirksregierung, Herr Klaus Ehling, Leiter des Amtes für Schule und Weiterbildung,  Frau Bernhild Kemme, Schulleiterin der Augustin Wibbelt Schule, Herr Uwe Leeuw, stellvertretender Schulleiter des Freiherr vom Stein Gymnasiums und Herr Reiner von Borzyskowski, Beauftragter zur Errichtung der Sekundarschule, den Fragen des Auditoriums.

                                    Flizzis - die unterstützende Hilfe aus dem Schulzentrum Roxel